Feldpostkarte von Arnold Bernstein (1888-1971) an seine Eltern: Porträt von Arnold Bernstein (1888-1971) als Soldat auf einem Pferd

Fotograf W. Laukühn

2007/35/242
Fotografische Sammlung
Postmitteilung
Fotografie
Belgien Datum der Karte 30.8.1914
Höhe: 13.9 cm Breite: 8.9 cm
r.m. (hs. mit Bleistift)://"Herrn / Max Bernstein / Hamburg 13 / Schlüterstr. 60 II"// l.m. (im Druck)://"W. Laukühn, Photograph, Lockstedter Lager / Beste Postkartenlieferung am Platze"// l.m. (hs. mit Bleistift)://"Vor Brüssel den 30/8.14 / Geliebte Eltern! / Seit 3 Tagen / nicht gekämpft, aber ständig / unter Schüssen. / Bis gestern / 70 [...] geritten 50 Marsch / a 20 Patrouille; spüre heute / ziemlich meine Knochen / Verlor leider meine [...] muß ich / [...] / 1000 Grüsse und Küsse /Arnold"// u.m. (hs. mit Bleistift)://"No 32"// o.r. (Stempel violett)://"S.B. / 5. R. F.A. 17."// o.r. (Stempel schwarz)://"Kais. Feld. Post_Exped. / 17. Res. Div. 313"//
Schenkung von Ronald Barnes
Fotografie (s/w), Hochformat

Die Aufnahme zeigt einen Soldaten, der auf einem Pferd sitzt. Er trägt eine Felduniform sowie eine Pickelhaube mit Überzug.
1914 ging Arnold Bernstein zum Militär und kämpfte im Reserve-Feldartillerie Regiment Nr. 17 an der Westfront. Seine Dienstzeit dauerte bis Ende 1918.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen