Hawdala-Zeremonie in der Synagoge Frankfurt am Main. Aus der Serie "Deutsche Juden heute"

Leonard Freed (23.10.1929 - 30.11.2006)

2008/305/11
Fotografische Sammlung
Fotografie (s/w)
Fotografie auf Silbergelatine-Barytpapier, Rückseite: Stempel, Bleistift, Filzstift, Papier
Frankfurt am Main 1961
Höhe: 23.9 cm Breite: 34.45 cm Querformat
hs. u. r. auf Rücks. (Bleistift)
Atelieraufkleber: (c) Leonard Freed-Magnum (Maschinenschrift) / 1961 (Bleistift) / W Germany / The celebration of the end of / the Sabbath, where a braided / candle is burned while the / man say a prayer in the synago- / gue in Frankfurt am Main / photo from the book: deutsche Juden heute (German Jews today) (Maschinenschrift) / 011-2-68-37 (Maschinenschrift und "011" mit Bleistift durchgestrichen) / 61 (Bleistift) Unter dem Atelieraufkleber: E 259 - 37 (Bleistift und durch Atelieraufkleber halb verdeckt) / OLD # (Bleistift) Schmaler Aufkleber linker Bildrand (hochkant): FORMER WEST GERMANY (Maschinenschrift) Rechter Bildrand (hochkant): Religion (Bleistift) P - I (Filzstift) Unterer Bildrand: Leonard Freed / 1961 GERMANY / UNIQUE / BOOK: "DEUTSCHE JUDEN HEUTE" (Bleistift) / VINTAGE PRINT / © Leonard Freed-Magnum (Stempel)
Freed, Leonard: Deutsche Juden heute, München: Rütten & Loening Verlag 1965, S. 35.
S/W-Fotografie, Querformat, Fotopapier: Agfa.

Acht Männer und drei Kinder sind auf dieser Fotografie zu sehen. Bis auf zwei Kinder tragen alle anwesenden Personen Kopfbedeckungen. Sie stehen dicht aneinander in einem Raum. Ein Junge steht etwas erhöht und hält eine brennende Kerze in seiner rechten Hand. Ein Mann hält unterstützend den Arm des Kindes.

Text aus der Publikation ,Deutsche Juden heute', S. 35:
"Am Ende des Feiertages, am Samstagabend, wenn das Gebet zu Ende ist, wird die Kerze gelöscht, die den Feiertag vom Alltag scheidet. Danach essen die Männer und Söhne im Nebenraum der Gebetsstube ein einfaches Mahl aus Hering Brot und Wein."

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen