Schlafsaal im Jüdischen Waisenhaus Pankow

2008/311/53/003
Fotografische Sammlung
Fotografie (s/w)
Fotografie auf Karton montiert
Berlin-Pankow 1938 bis 1940
Schenkung von Leonie und Walter Frankenstein
Fotografie (s/w), Querformat, Büttenrand, unten links auf S. 55 eines Fotoalbums.
Unten links auf der Seite (hs. mit Bleistift):"55".

Zu sehen ist ein Schlafsaal. Im Vordergrund befindet sich eine Reihe mit Betten, auf denen jeweils eine gefaltete Decke liegt. An der Wand ist eine Reihe mit Waschbecken angebracht, über denen zwei Spiegel hängen. Auf den Ablagen stehen Zahnputzbecher. Im Hintergrund ist ein geöffnetes Fenster zu sehen.

Walter Frankenstein lebte zu seiner Zeit als Maurerlehrling in der jüdischen Bauschule für ein Jahr im Jüdischen Waisenhaus Pankow. Die Pogromnacht erlebte er noch im Auerbach´schen Waisenhaus, wohin er nach der Schließung des Pankower Waisenhauses im Jahre 1940 zurückkehrte.

"Das ist der Schlafsaal. Pankow war primitiver als Auerbach. Auerbach hatte einen eigenen Waschraum, mit Schränken. jeder hatte einen eigenen Schrank. Hier in Pankow, da waren die Waschbecken schon im Schalfsaal mit drin." (Interview Walter Frankenstein, 7.11.2008)

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen