Brief von Lieselotte Rosenbaum (1909-1943) aus dem Warschauer Ghetto an ihre Verwandten

2009/200/1/2009/200/1.001-.003
Archiv
Postmitteilung
Papier
Warschau 27.4.1943
Höhe: 29.7 cm Breite: 20.7 cm je Blatt
publiziert von: Gisela Möllenhoff: "Versucht bitte alles, um zu erfahren, was aus mir geworden ist.", in: Arno Herzig u.a. (Hg.): Verdrängung und Vernichtung der Juden in Westfalen, 1994, S. 156ff
Schenkung von Elizabeth C. Thiel, geb. Rosenbaum
Brief, maschinenschriftlich, 3 Seiten auf Durchschlagpapier

Brief von Lieselotte Rosenbaum aus dem Warschauer Ghetto an ihre Verwandten, am 27.04.1943, kurz nach Beginn des Aufstandes geschrieben.
Sie schreibt über ihre Deportation nach Warschau, die von Hannover aus erfolgte, über die Trauung mit ihrem Mann im Ghetto, über ihre Situation im Allgemeinen und ihre Angst, nicht zu überleben.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen