Gedicht zur Geburt von Fritz Scherk (1918-1995)

2009/361/0
Archiv
Papier,Tinte
Frühjahr 1918
Höhe: 28.6 cm Breite: 22.2 cm
Schenkung von Irene Alice Scherk
Gedicht in Reimform zur Geburt von Fritz Scherk;
handschriftlich, mit schwarzer Tinte geschrieben, eine Seite; ohne Unterschrift und Datierung; vermutlich von einem Familienangehörigen.

Beginn: "Du scheinst ein echtes Friedenskind zu werden (...)"
Text der letzten Zeilen:
"Und dann - noch etwas sag ich, leis beklommen:
In deiner "Ausdrucksweise" sei bescheiden,
Was für die Nase peinlich, mußt Du meiden,
Du bist bei Parfümören angekommen."

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen