Kantorenhut aus dem Besitz von Samuel Antmann (1900-1975)

2010/67/1
Judaica/Angewandte Kunst
Seide, Leinengewebe, Kunstfaserband
Berlin ca. 1928 bis 1938
Höhe: 12 cm Durchmesser: 17 cm
Daniela Gauding: Synagoge Lindenstraße: Hentrich und Hentrich, 2013, S. 52-57. Abb. S. 52. (Jüdische Miniaturen/ hrsg. von Hermann Simon; Band 135)
Schenkung von Fred Antman
Kantorenhut aus schwarzer Seide aus dem Besitz von Samuel Antmann, der vor seiner Emigration 1939 nach Schanghai von 1928-1938 Kantor in der Berliner Synagoge Lindenstraße war.

Der Kantorenhut aus schwarzer Seide ist aus sechs dreieckig zugeschnittenen Stoffteilen zusammengenäht. In der Mitte der Oberseite ist eine schwarze Faserbommel befestigt. Im Inneren ist umlaufend ein rosafarbenes Futterband befestigt.


Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen