Synagogal-Gebet der jüdischen Gemeinde zu Berlin, während des siebenjährigen Krieges

Zwi Hirsch, Jüdische Gemeinde zu Berlin, Moses Mendelssohn (1729 - 1786)

2010/119/2
Archiv
Papier, Tinte
Berlin 18.6.1866
Höhe: 26.5 cm Breite: 43 cm aufgeschlagen
Gedrucktes Gebet der Jüdischen Gemeinde Berlin für König Friedrich II., neu gedruckt "hebräisch und deutsch zur Beachtung in gegenwärtiger Kriegszeit", in Einband gebunden, 12 Seiten, vorn Besitzstempel der Bibliothek der Jüdischen Gemeinde.

Deutscher Titel: "Als / Unser allerweiseste König / Friederich II. / mit dem Ausgange des 516ten Jahres / nach verjüngter Zeitrechnung den Feldzug eröffnete / ward in der / SYNAGOGE ZU BERLIN / Täglich / nach dem Gebethe Alenu der 25., 46., 61., 62., u. 72. Psalm / von der ganzen Gemeinde, / und hernach / von dem Vorsänger / dieses dazu verfertigte Gebeth / abgesungen."

Das Gebet sollte von Ende 1756 an täglich in den Synagogengottesdiensten gesprochen werden. Der Text wird Rabbi Zwi Hirsch, Sohn von Arje Jehuda Leib Lipschitz zugeschrieben, Übersetzer soll Moses Mendelssohn sein.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen