Anstecknadel aus dem Ghetto Schanghai von Hermann Meyer (1922-2010)

2011/242/116
Alltagskultur
Messing Messing verzinnt, Lack
Ghetto Schanghai ca. 1943 bis 1945
Höhe: 0.2 cm Durchmesser: 1.9 cm
Chinesisches Schriftzeichen auf der Vorderseite, Rückseite (geprägt): 1966
Schenkung von Trude Meyer
Runde Anstecknadel aus Metall, die mittig ein erhabenes, eingeprägtes chinesisches Schriftzeichen auf der rot bemalten Frontseite trägt. Auf der Rückseite befindet sich eine bewegliche Nadel, die durch eine federartigen, an der Rückseite des Abzeichens angelöteten Halterung befestigt ist.

Die Anstecknadel diente der Identifikation im Ghetto in Schanghai. Nachdem das Ghetto 1943 im Stadtteil Hongkew eingerichtet worden war, musste Hermann Meyer mit seiner Familie dorthin umziehen. Mit Hilfe eines Passierscheines konnte er, zumindest im Zeitraum Juni bis August 1945 die Ghettogrenze passieren. 1945 wurde das Ghetto aufgelöst.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen