Brief von Johanne Hauk an ihre Tochter Elisabeth Stillmann (1892-?)

Johanne Hauk

2008/165/5/5.001-5.002
Archiv
Postmitteilung
Papier, Tinte
Aachen 11.10.1938
Höhe: 27.9 cm Breite: 20.8 cm
Marlies Buchholz: Die hannoverschen Judenhäuser. Zur Situation der Juden in der Zeit der Ghettoisierung und Verfolgung 1941-1945, Hildesheim, 1987, S. 177, 186-205, 256-259.
Schenkung von Birgit Braatz
Handschriftlicher Brief auf unliniertem Briefpapier.

Der Brief von Elisabeth Stillmanns Mutter antwortet auf einen nicht überlieferten Brief. Johanne Hauk beklagt die schlechte Wirtschaftslage, bedauert, dass es der Tochter so schlecht geht und rät ihr sich von Ludwig Stillmann zu trennen - offenbar war das Paar kurz zuvor in ein einzelnes Zimmer umgezogen. Am Ende des Briefes weist Johanne Hauk die Abstammung der Familie nach und beteuert: "Dein Vater ist ganz gewiß arischer Abstammung." Möglicherweise war die Abstammung Elisabeth Stillmanns strittig, da sie unehelich geboren war.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen