Sammlung Ernst Rosenthal (1898-1971)

Konvolut/187/0
Berlin, Chemnitz, Königstein/T., München 1917 bis 1940
Die Sammlung umfasst hauptsächlich Dokumente zu dem Augenarzt Ernst Rosenthal und seinem Ausschluss aus der Kassenärztlichen Vereinigung 1933. Neben einigen Dokumenten zu seiner Ausbildung und Beruf sind einige Briefe und Ephemera überliefert. Einen großen Teil des Bestandes bildet der Versuch Ernst Rosenthals, beim Reichsarbeitsministerium gegen seinen Kassenausschluss vorzugehen und als Weltkriegsteilnehmer anerkannt zu werden. Dabei sind auch Dokumente, die belegen, dass er im Mai 1933 in Schutzhaft genommen wurde, anscheinend aufgrund einer ungeklärten Teilnahme an einem Fachkongress in Madrid. Den mit Abstand größen Dokumentenblock bilden die Unterlagen zur Emigration von Ernst und Margot Rosenthal.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen