"Der letzte Hieb ist die 8. Kriegsanleihe". Aufruf zur Zeichnung der 8. Kriegsanleihe

Selmar Bayer, Druckerei, Paul Neumann Atelier Ernst Neumann

2005/3/108
Archiv
Druckerzeugnis
Pappe
Berlin: Selmar Bayer 1918
Höhe: 11.8 cm Breite: 7.8 cm
u.r. im Bild: Paul Neumann / A.E.N
DER LETZTE HIEB / ist die / 8. KRIEGSANLEIHE
Das Plakat, Jg 7, Heft 2, März 1918, Anhang.
Schenkung von Brigitte Komischke
Propagandapostkarte mit dem Aufruf zur Zeichnung der 8. Kriegsanleihe aus dem Besitz von Fritz Dispeker (1895-1986).
Motiv eines Schwertkämpfers vor blauem, bewölktem Hintergrund, von Paul Neumann.
Verlagsangabe: Selmar Bayer, Berlin.

Die Werbemittel für Kriegsanleihen wurden von der Reichsbank beauftragt und offenbar zur schnellen Verbreitung von verschiedenen Druckereien gedruckt.
Die 1876 gegründete Druckerei und Luxuspapierfabrik ging 1887 in dem Besitz von Selmar Bayer (1862-1907) über. Nach seinem Tod führte seine Ehefrau Margarete den Betrieb weiter, in den 1920er Jahren steigen die Söhne Erich und Robert Bayer ins Geschäft ein. 1933 wird die Firma an den Prokuristen Erich Thieme verkauft, der Firmenname wird bis 1938 beibehalten. Robert und Erich Bayer gelingt die Emigration in die USA, während ihre Mutter und ihr Stiefvater 1942 deportiert werden.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Aug 18, 2014
Martin J. Mayer
Guten Tag, ich habe eine solche Karte,Vorderseite identisch, Rückseite versehen mit" Gedruckt von Eckstein & Stähle,Kgl.Hofkunstanstalt, Stuttgart Martin J. Mayer

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen