Kriegstagebuch des Apothekers Hermann Abraham (1889-1946)

Hermann Abraham (1889 - 1946)

2012/135/3/001-003
Archiv
Papier, Tinte, Bleistift
18.11.1917
Höhe: 20.2 cm Breite: 16.3 cm Tiefe: 0.6 cm aufgeschlagen: 20,2 x 32,8 cm
Heft mit schwarz-weiß kariertem Pappeinband, 76 S. Handschriftliche Einträge.

"Fortsetzung (und hoffentlich Schluß!) des Kriegstagebuchs von Hermann Abraham Sanitäts-Unteroffizier des Fuss Artill. Batt. 714 (?) im Waldlager bei Huta Szklana (Galizien), 12.März 1917".
1. Eintrag: Am 14.III. erfolgte meine Beförderung zum San. Vizefeldwebel durch Befehl des bayer. Fuss Art. Batl. Nr. 23."
Eintrag vom 22.4.1917: "Urlaub vom 28. April bis 12. Mai 1917 nach Hohensalza - Berlin - Magdeburg. Verleihung des Eisernen Kreuzes II. Klasse am 16. Juni 1917".
Am 16.11.1917: 3 eingeklebte Todesanzeigen für Fritz Philippsborn von seinen Angehörigen, seinen Arbeitgebern und von seinen Kollegen.

Eingeklebt: Verlobungsanzeige für Hanna Bernstein und Bernhard Wolkowitz.

Eingeklebt: Verlobungsanzeige für Hilde Mühlenthal und Leo Henkin. Daneben notierte Abraham: "Diese Anzeige ist ein Zeichen der Zeit. Der Mann ist ein Russe und war ein Zivil- oder gar Kriegsgefangener."

Eingeklebt: Zeitungsausschnitt "Der Urlauber" beschreibt die Situation eines Soldaten auf Heimaturlaub und seiner Familie.

Eingeklebt: Anzeige "Festvorstellung Nur für den hohen Adel. Grosse Attraktion! Noch nicht dagewesen! Operationen am lebenden Objekt führt unter Anwendung einer rasch wirkenden Magenpumpe mit gewohnter Schneidigkeit aus Henkel, Jena" .

Eingeklebt: Todesanzeige für den Kammergerichtsreferendar Kurt Priester von seinen Eltern. Daneben notierte Abraham: Kurt Priester war ein Meseritzer Gymnasiast. [...]Der alte Priester hatte ihn aus einer jüdischen Waisenanstalt herausgenommen. Er hiess damals Hirschfeldt. Der Junge war ein typisch jüdisches Kind. Später liess er sich auf Veranlassung des alten Priester taufen."
Mehrere eingeheftete Briefe (mit Bindfaden festgenäht).
Eingelegt Dokumente:

002: Fragment eines Briefes an Hermann Abraham von einem Freund.

003: Zeitungsausschnitt, Geburtsanzeige für den Sohn von Apothekenbesitzer Adolf Cohn und seiner Ehefrau Clara, geborene Schlome.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen