Fotoalbum von Erich Zwilsky (1896-1961) aus dem Ersten Weltkrieg, 46. Seite: Feldpostkarte von Armin an Erich Zwilsky: Zerstörter Petroleumtank bei Diksmuide

Armin Zwilsky

2003/141/117/046
Fotografische Sammlung
Fotografie (s/w)
Fotografie
Diksmuide 13.6.1916
Höhe: 13.9 cm Breite: 8.8 cm
o.m. (hs. mit Tinte blau): "Zerstörter Petroleum-/tank bei Dixmuiden"
r.o. (hs. mit Buntstift): "Feldpost / Untffz Erich Zwilsky"; l.m. (hs. mit Bunstift): "13.6.16 / Lieber Bruder. Ich kann Dir mitteilen / daß ich den Posten im Casino noch habe / und es mir gut geht. Das Essen ist so / gut, daß ich es zu Hause nicht besser / haben kann. Umstehende Ansicht zeigt / Dir den berühmten Petroleumtank bei / Dixmuiden. Es ist ein sehr hektischer [text?] / Punkt u. gibt es dort viel Infanterie u. / Minenwerfer. Der Feind liegt dort nur / ca. 50 mt ab. Bei Euch geht es wohl jetzt auch / wieder los. Möge Gottes Schutz stets bei Dir / sein. [...] ist auch eingezogen. / Es grüßt dich recht herzlich Dein / Bruder Armin"
Schenkung von Klaus M. Zwilsky
Fotografie (s/w), Hochformat, nicht postalisch gelaufen

Die Aufnahme zeigt einen zerstörten Tank. Im Vordergrund liegen Trümmer und Stacheldrahtzaun auf der Erde. Dahinter befindet sich der Tank, welcher eine Vielzahl Einschusslöcher aufweist.

Recherche:
Bei dem hier genannten Ort handelt es sich um die Stadt Diksmuide (franz Dixmude) in Belgien.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen