Notizzettel zu den Gründen, das Ehrenkreuz für Frontkämpfer aufzubewahren

Richard Moritz Polack (16.2.1880 - 11.10.1956)

2013/395/72
Archiv
Papier, Tinte
Montauban 7.1945
Höhe: 19.5 cm Breite: 13.4 cm
Schenkung von Orah Young
Notizzettel: betr. Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer und NS-Verfolgung, handschriftlich.

Im Januar 1935 wurde Richard Polack für seinen Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg mit dem Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer ausgezeichnet, seiner Meinung nach eine "lächerliche Auszeichnung", die "die Verlogenheit und Verwerflichkeit" des NS-Regimes zeigte. Zwei Monate später emigrierte er nach Frankreich. Dort überlebte er die NS-Herrschaft, zuletzt in der Illegalität. Wenige Monate nach seiner Befreiung schrieb er diese verbitterten Zeilen, die mit den Worten enden: "Schmach und Schande diesem Führer und dem Deutschland seiner Zeit."

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen