Postkarte von Erich Marcuse (1905-1945) an seinen Bruder Georg Marcuse (1901-1994)

Erich Marcuse (26.3.1905 - 21.2.1945)

2011/13/252
Archiv
Postmitteilung
Papier, Kopierstift
Theresienstadt 6.6.1944
Höhe: 10.4 cm Breite: 15 cm
Schenkung von Heike Kalz
Postkarte: von Erich Marcuse (1905-1945) an Georg Marcuse (1901-1994) und Margarete Marcuse (1903-1956), maschinenschriftlich, 2 Seiten, Theresienstadt, 06.06.1944.

Erich Marcuse schrieb an seinen Bruder auf einer früheren Karte vor allem wegen der Abstammungsdokumente seiner Frau Johanna, die als nichteheliches Kind des nichtjüdischen Malers Otto Berg geboren worden war. Bis zuletzt hegte das Paar noch die Hoffnung durch Nachweis einer "Mischlingsabstammung" dem Lager zu entkommen. Die von Georg Marcuse besorgten Dokumente erreichten ihren Bestimmungsort allerdings nie.

Transkript:
Unsere Lieben, Theresienstadt, den 6. Juni 1944
Heute an Mutters 66. Geburtstag, den wir schlicht und einfach feiern, denken wir besonders in Liebe an Euch und danken Euch herzlichst für alle Güte und Eure Hilfsbereitschaft. Es war Mutters größte Freude, dass sie auf dem Geburtstagstisch Euer liebes Päckchen vorfand, dass schon frühzeitig hier war. Wir sind gesund und wären froher, wenn wir das Gleiche von Euch wüssten. - Gretes liebe Zeilen haben wir am k28.05.44 erhalten und uns sehr über die Grüsse von all unseren Lieben gefreut, die wir herzlich erwidern. Hoffentlich ist unsere liebe Grete inzwischen gesunder vom Krankenhaus zurückgekehrt. Inzwischen haben wir nun auch Georgs Zeilen vom 1.5. erhalten, worüber wir ebenfalls sehr erfreut waren. Wir sind sehr glücklich, von all unseren lieben Angehörigen Nachricht zu haben und hoffen, auch für sie alles alles Gute. Die per Einschreiben abgesandten Papiere habe ich noch nicht erhalten. Für Euch und alle Freunde die herzlichsten Grüsse von uns allen Vier.
Euer Erich

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen