24 Reklamemarken der Kunstanstalt Sigmund Spear für die Sächsische Brotfabrik "Union"

Kunstanstalt Sigmund Spear, Selmar Bayer, Druckerei, Johann Peter Werth (1876 - 1925)

2015/1737/0/1-24
Archiv
Druckerzeugnis
Papier
Chemnitz-Rottluff ca. 1910 bis 1914
1-14: u.m.: SIGMUND SPEAR, KUNSTANSTALT, NÜRNBERG; 15-2w4: u.m.: SELMAR BAYER BERLIN
Schenkung von Peter-Hannes Lehmann
Hochformatige, farbige Marken mit Großbuchstaben und dahinter abspielenden Szenen; oben und unten Inschriften; zwei Serien zu den Produkten "Unionbrot" und "Schlüterbrot" (nummeriert)
1-3: Serie "Unionbrot"
1: No. 2: N - zwei Kinder mit Laib im Böllerwagen
2: No. 3: J - zwei Kinder, die zusammen den Laib tragen
3: No. 9: T - ein Mädchen, das den Laib hält, und ein kleineres Kind mit Spielzeug daneben
4-14: Serie "Schlüterbrot"
4-10: verbunden
4: No. 4: L - drei Herren, die Brot bestellt haben
5: No. 5: U - Frau, das Mädchen Geld zum Einkaufen gibt
6: No. 6: T - Mann am Tisch und Frau, die Brot bringt
7: No. 9: B - zwei sich unterhaltende Frauen
8: No. 10: R - zwei sich unterhaltende Mädchen
9: No. 11: 0 - zwei rangelnde Jungen
10: No. 12: T - zwei sich unterhalende Männer
11-14: verbunden
11: No. 1: S - Arzt und Patient
12: No. 2: C - Mutter und Kind
13: No. 7: E - Kinder, die um Laub tanzen
14: No. 8: R: Medaillen und kleiner Bäcker
15-24: Serie hochformatiger, farbiger Marken für die Marke "Schlüterbrot", nummeriert, mit prominenten Buchstaben in den oberen Ecken, die zusammen die Marke ergeben; unter den Illustrationen Textfelder mit hauptsächlich Reimen.

Inhaber der Druckerei war Sigmund Spear (1870-1921), das achte von zehn Kindern des Spieleproduzenten J.W. Spear. Neben Reklamemarken sind aus der Produktion der Druckerei auch Sammelbilder bekannt.

Alle Abbildungen im angehängten Dokument.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen