Sammlung Walter und Leonie Frankenstein

Konvolut/456/0
Berlin, Stockholm, Leipzig, Flatow, Rischon LeZion u.a. 1870 bis 2011
Schenkung von Leonie und Walter Frankenstein
Die Sammlung enthält 7 Fotoalben mit insgesamt ca. 1031 Schwarzweiß- und Farbfotografien, 25 Einzelfotografien (Schwarzweiß und in Farbe), 3 Negative sowie 32 digitale Reproduktionen von Einzelfotografien, die sich in Fotoalben befinden, die an die Stifter zurückgegeben wurden. Sie stammen aus dem Zeitraum zwischen 1870 und 2011. Hinzu kommen diverse Lebensdokumente, Briefe und Materialen zu Walter Frankensteins Arbeit als Zeitzeuge.

Das Konvolut dokumentiert das gesamte Leben von Walter Frankenstein beginnend mit seiner Kindheit in Flatow und im Auerbach´schen Waisenhaus in Berlin, seiner Ausbildung in der jüdischen Bauschule, seinem Leben und dem seiner Ehefrau Leonie in der Illegalität, seine Arbeit im DP-Lager Greifenberg, die illegale Emigration nach Palästina mit anschließendem Aufenthalt im Internierungslager auf Zypern, seiner Dienstzeit in der israelischen Armee während des Unabhängigkeitskrieges, dem Leben der Familie Frankenstein in Israel, die Emigration nach Schweden und die Arbeit von Walter Frankenstein als Zeitzeuge mit regelmäßigen Besuchen in Deutschland. Thematische Schwerpunkte bilden das Auerbach´sche Waisenhaus mit einer Vielzahl von Aufnahmen des Gebäudes, von Zöglingen und Mitarbeitern in den Jahren 1936-1942 sowie das Leben der Familie Frankenstein in Schweden ab 1956.
Darüber hinaus enthält die Sammlung zahlreiche Objekte zu Bekannten und Verwandten von Leonie und Walter Frankensteins. Darunter sind beispielsweise Beate Cäcilie und Theodor Kranz (Mutter und Stiefvater von Leonie Frankenstein), Manfred und Martin Frankenstein (die Halbbrüder von Walter Frankenstein) und deren Familien sowie einige ehemalige Zöglinge des Auerbach´schen Waisenhauses.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen