Grab Rabbi Meirs bei Tiberias. Aus der Mappe "Land Israel"

Hermann Struck (1876 - 1944)

GDR 97/3/1/024
Kunst
Druckgrafik
Radierung
1905
Höhe: 19.6 cm Breite: 33.7 cm Blattmaße
u.l.: Struck
u.l.: (hebr. Inschrift) (Davidstern) 1905 Tiberias (in Abb.)
Fortlage, Arnold; Schwarz, Karl (Hgg.): Das graphische Werk von Hermann Struck, Berlin: Cassirer 1911, S. 112. Ofek, Ruti und Schütz, Chana (Hg.): Hermann Struck (1876-1944). Begleitbuch zur Ausstellung, Tefen/Berlin 2007, Abb. S. 90.
Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Grabmal mit kleiner Kuppel, im Hintergrund Hügelzug.

Rabbi Meir, der den Beinamen Baal ha-Ness, "der Wundertäter", trug, wirkte im 2. Jahrhundert in Palästina als Gelehrter und Dichter. Für die Erhaltung seiner Grabstätte in der Nähe von Tiberias wurde unter den frommen Juden der Diaspora Geld gesammelt. Jedes Jahr fanden dort anlässlich seines Todestages Festlichkeiten statt.

Wissen Sie mehr zu diesem Objekt?
Haben Sie vielleicht einen Fehler gefunden?

Schreiben Sie uns:

Nach oben springen